Schüler/in Jg. 5 – Interview in der Coronazeit #3

Wie geht es dir?
Gut.

Wie ist dein Tagesablauf zurzeit?
Ich bleibe weiterhin zu Hause, ab und zu gehe ich mit Mama einkaufen. – Die Maskenpflicht finde ich nicht so toll, aber Abstand halten ist OK.

Wie war es am Anfang  – was hat sich verändert?
Am Anfang hat sich nicht so viel geändert. Ich bin weiterhin raus gegangen und habe mich mit Freunden getroffen. Erst als gesagt wurde, es ist schlimmer geworden, bin ich zu Hause geblieben.

Hat sich etwas in der Beziehung zwischen Dir, deinen Eltern und Geschwistern verändert?
Eigentlich nicht. Mein Vater arbeitet. Ich bin mit meiner Mutter und meinen Brüdern (2Jahre alt und Zwillingsbruder) zu Hause. Allerdings spiele ich mehr mit meinem Zwillingsbruder. Mit dem Kleinen nicht, dass ist mir zu anstrengend.

Wie ist für dich, dass die Schule wieder angefangen hat?
Ich finde es doof, dass die Klassen aufgeteilt wurden. Wir hätten es auch so, wie auf dem Gymnasium meines Bruders machen können. Die machen Videokonferenzen und so. Das fände ich besser. Das könnte man täglich machen. Um 8.00 Uhr aufstehen und dann mit den Konferenzen starten.

Was machst du, wenn Langeweile aufkommt?
Also wenn mir langweilig ist, könnte man Bastelsachen holen, das hat meine Mutter letztens gemacht. Ich habe zum Beispiel eine Leinwand bemalt.
Man könnte auch Sport draußen machen, turnen und rumlaufen. Uns hat mein Vater ein Trampolin besorgt.

Findest du es schwierig wenn deine Eltern dich bei den Aufgaben unterstützen, oder erledigst du sie ohne ihre Unterstützung?
Ich frage meine Mutter bei jeder 2. Aufgabe. Eigentlich hätte ich meine Freundin gefragt, die in der Schule neben mir sitzt… . Jetzt muss meine Mutter helfen. Ich verstehe oft die Aufgaben nicht, aber wenn es mir erklärt wird, geht’s.

Was fehlt dir in dieser Zeit am meisten?
Meine Freundin!!

Wie gehst du persönlich mit der Lage um?
Wir schreiben sehr oft (meine Freundin und ich). Und machen Face Time, das tut uns beiden gut.

Ist die Corona Pandemie bei dir zu Hause Thema?
Manchmal, nicht oft. Meine Mama und mein Onkel haben das am Anfang nicht so richtig ernst genommen. Aber dann ist eine Freundin von Mama an Corona erkrankt, seit dem sieht meine Mama das anders. Sie möchte jetzt, dass wir alle sehr vorsichtig sind.
Der Freundin von Mama geht es noch immer nicht gut.

Wenn du drei Wünsche frei hättest, welche wären das?
1. Dass Corona einfach verschwindet
(Wenn Corona weg ist, kann ich mir wieder alles wünschen).
2. Dass meine Freundin und ich uns wieder jeden Tag sehen können.
3. Dass alle die krank sind, wieder gesund werden.